Nuklearmedizin-Delmenhorst

Dr.med. Corinna Reifenrath-Klein

Nuklearmedizin Delmenhorst

Entzündungsdiagnostik

LeukoScan

 Indikationen - LeukoScan

  • Verdacht auf Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis)
  • Verdacht auf Protheseninfektion bei Zustand nach TEP (Totalendoprothese)
  • Verdacht auf Abszess-Bildung
  • Verdacht auch Infektion einer Gefäßprothese
  • Verdacht auf Abstoßung eines Gefäßimplantates
  • Fieber unklarer Genese
  • Verdacht auf Endokarditis (Herzklappenentzündung)

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • bekannte Allergie gegen Mäuseproteine

 Vorbereitung des Patienten

  • Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich
  • Falls Sie bereits zuvor LeukoScan oder ein anderes Präparat aus Maus-Antikörpern erhalten haben sollten, muss vorher sichergestellt werden, dass Sie keine Allergie dagegen entwickelt haben (Bestimmung des sog. HAMA-Titers)

 Zeitaufwand für den Patienten

  • In der Regel werden Aufnahmen ab der 4. Stunde nach Injektion (Dauer ca. 45 Min.) und ggf. weitere Aufnahmen bis zu 24 Std. nach Injektion erstellt (Dauer ca. 45 Min.).

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon (LeukoScan) wird Ihnen in eine Vene injiziert.
  • Nach 4 Stunden Anreicherungszeit werden erste Aufnahmen, in der Regel als Ganzkörperaufnahme, erstellt.
  • In Abhängigkeit vom vorliegenden Anreicherungsverhalten werden ggf. weitere Aufnahmen bis zu 24 Std. nach Injektion erstellt.
  • Die Aufnahmen werden zunächst in Ganzkörpertechnik erstellt und ggf. einzelne Regionen gezielt dargestellt. Eventuell kann eine ergänzende Aufnahme im Schnittbildverfahren (SPECT-Technik) notwendig werden. Die jeweilige Aufnahmedauer beträgt somit zwischen 20 und 40 Minuten.
  • Die Aufnahmen werden in liegender Position erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder folgt die Befundbesprechung.
  • Die Bilder werden Ihnen zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.

HIG (HumanImmunGlobulin)

 Indikationen - HIG (HumanImmunGlobulin)

  • Rheumotoide Arthritis
  • Muskulo-Skelettale Erkrankungen
  • Lokalisierung von fokalen Abszessen, wenn eine Szintigraphie mit markierten Granulozyten nicht durchführbar ist

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit

 Vorbereitung des Patienten

  • keine speziellen Vorbereitungen erforderlich

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Es werden Aufnahmen 5 Minuten und 4 Stunden nach Injektion erstellt; ggf. sind weitere Aufnahmen bis zu 24 Stunden nach Injektion erforderlich.

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon (HIG) wird Ihnen in eine Vene injiziert.
  • Eine erste Aufnahme wird nach 5 Minuten erstellt, eine weitere Aufnahme erfolgt nach 4 Stunden. In Abhängigkeit vom vorliegenden Anreicherungsmuster werden Aufnahmen bis zu 24 Stunden nach Injektion erstellt.
  • Es werden Aufnahmen in Ganzkörpertechnik erstellt und ggf. Aufnahmen einzelner Regionen angefertigt; eventuell sind ergänzende Aufnahmen im Schnittbildverfahren (SPECT-Technik) erforderlich.
  • Somit kann die Dauer der einzelnen Aufnahme zwischen 20 und 40 Minuten betragen.
  • Die Aufnahmen werden in liegender Position erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder folgt die Befundbesprechung.
  • Die Bilder werden Ihnen zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.