Nuklearmedizin-Delmenhorst

Dr.med. Corinna Reifenrath-Klein

Nuklearmedizin Delmenhorst

Herz-Kreislauf-System

Herzdurchblutungsuntersuchung (Myokardperfusionsszintigraphie)

 Indikationen

  • Nachweis/Ausschluss einer Minderdurchblutung des Herzens (Ischämie) oder Narbe
  • Nachweis/Ausschluss einer funktionellen Bedeutung nachgewiesener Herzgefäßverengung (Koronarstenosen) in der Angiographie (Koronoangiographie/Herzkatheter)
  • Bestimmung der führenden Stenose bei einer Mehrgefäßerkrankung der Herzkranzgefäße
  • Nachweis/Ausschluss von vitalem Herzmuskelgewebe
  • Risikoabschätzung (Prognose) nach Herzinfarkt oder vor größeren chirurgischen Eingriffen
  • Kontrolle bei erfolgter Bypass-Operation bei bestehendem Verdacht auf erneute Verengung/Verschluss des Bypasses

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • die Belastbarkeit ist bei frischem Infarkt eingeschränkt

 Vorbereitung des Patienten

  • Sie sollten für die Untersuchung nüchtern sein (8 Std. Nahrungskarenz)
  • Medikamente mit Wirkung auf die Herzkranzgefäße (Koronarwirksame Med.) sollten nach Möglichkeit vor der Untersuchung abgesetzt werden: Nitrate 12 Std. vorher; Beta-Blocker und Calcium-Antagonisten 48 Std. vorher.
  • am Untersuchungstag sollten Sie weder Kaffee, schwarzen Tee, Bananen, Milch noch Schokolade zu sich nehmen

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Die Untersuchung wird im sog. „Ein-Tages-Protokoll“ durchgeführt, d. h. Belastungs- und Ruhe-Untersuchung erfolgen an einem Tag
  • Der Zeitaufwand insgesamt beträgt ca. 6 Stunden
    Vormittags erfolgt die Belastungsuntersuchung mit einem Zeitaufwand von ca. 120 Minuten inklusive Belastung, Anreicherungszeit und Aufnahme.
    Am frühen Nachmittag erfolgt die Ruhe-Untersuchung mit einem Zeitaufwand von ca. 90 Minuten inklusive Anreicherungszeit

 Untersuchungsablauf

  • Vormittags erfolgt die Belastungsuntersuchung.
  • Die Belastung wird in der Praxis pharmakologisch herbeigeführt über eine Absenkung des Blutdrucks. Dies erfolgt über die Injektion eines Medikamentes (Adenosin) welches die Gefäße weitstellt, dadurch eine Blutdruckabsenkung hervorruft und eine Belastungssituation des Herzens zur Folge hat.
  • Die pharmakologische Substanz wird über einen Zeitraum von 5 Minuten injiziert. Die zu injizierende Dosis wird vorher anhand Ihres Körpergewichtes genau festgelegt.
  • Im Laufe der pharmakologischen Belastung wird die radioaktive Substanz zur Durchführung der Herzuntersuchung gleichfalls in eine Vene injiziert.
  • Ihre Herz-Kreislauf-Funktionen werden während dieser Zeit mittels Blutdruckmessung und EKG-Registrierung streng überwacht.
  • Im Anschluss an die Belastung wird eine Anreicherungszeit von mindestens einer Stunde eingehalten, danach werden Aufnahmen Ihres Herzens erstellt.
  • Während der Anreicherungszeit sollten Sie etwas essen, möglichst auch fettreich (z. B. Käse), um eine Entleerung der Gallenblase zu bewirken, die einen Teil des injizierten Radiopharmakons unspezifisch anreichert. Dies kann bei der Erstellung der Aufnahmen störend sein.
  • Wenn die Aufnahmen unter Belastung erstellt sind (Zeitaufwand ca. 30 Minuten) werden Sie zur Injektion der zweiten Radioaktivität zur Durchführung der Ruhe-Untersuchung zu einer festen Uhrzeit wieder einbestellt. In der Regel ist dies nach ca. 4 - 5 Std. der Fall.
  • Mindestens eine Stunde nach Injektion des Radiopharmakons für die Ruhe-Untersuchung wird die Aufnahme erstellt. Der Zeitaufwand beträgt hierfür gleichfalls ca. 30 Minuten.
  • Nach Auswertung der Bilder erfolgt die Befundbesprechung.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.