Nuklearmedizin-Delmenhorst

Dr.med. Corinna Reifenrath-Klein

Nuklearmedizin Delmenhorst

Tumordiagnostik

MIBG-Szintigraphie (Meta-Jod-Benzylguadinin)

 Indikationen

  • Lokalisation bzw. Befundbestätigung vor operativer Therapie bei Phäochromozytom
  • Ausbreitungsdiagnostik des Neuroblastoms sowie Therapiekontrolle nach Chemotherapie
  • alle übrigen Indikationen sind begründeten Einzelindikationen vorbehalten

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit

 Vorbereitung des Patienten

  • zur Vorbereitung ist eine Blockade der Schilddrüse erforderlich, die am Tag vor der geplanten Injektion begonnen und 4 Tage lang fortgesetzt werden sollte (z. B. Irenat 3 x 15 Tropfen täglich).
  • keine Einnahme von Medikamenten mit bekannten MIBG-Interaktionen zum Untersuchungszeitpunkt (Calcium-Antagonisten, trizyklische Antidepressiva, Sympathomimetika, Reserpin und Cocain)

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Es werden Aufnahmen 4 und 24 Std. nach Injektion erstellt, ggf. auf Aufnahmen 48 bzw. 72 Std. nach Injektion falls erforderlich.
    Für die Aufnahme sollten sie jeweils ca. 1 Std. Zeitaufwand einplanen.

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon wird in Ihnen in eine Armvene injiziert.
  • Nach einer Anreicherungszeit von 4 Std. wird mit den Aufnahmen begonnen. Zwischenzeitlich können Sie die Praxis verlassen.
  • Die Aufnahmen werden im Liegen erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder erfolgt die Befundbesprechung.
  • Die Bilder werden Ihnen zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.

Somatostatin-Rezeptor-Szintigraphie (Octreotid-Szintigraphie)

 Indikationen

  • Lokalisation neuroendokriner Primärtumoren und ihrer Metastasen (z. B. Gastrinom; Karzinoid, Insulinom, Glucagonom)
  • Zusatzinformation bei der Diagnose und Behandlung von rezeptortragenden GEP- und karzinoiden Tumoren

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit

 Vorbereitung des Patienten

  • Sie sollten wie für einen Kolon-Kontrasteinlauf vorbereitet werden. Während dieser Zeit ist auch eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr notwendig, nähere Information diesbezüglich erhalten Sie bei der Terminvergabe.
    Bei Patienten mit Insulinomen sollte unbedingt vor der Darmreinigung der behandelnde Endokrinologe konsultiert werden
  • Falls Sandostatin zu therapeutischen Zwecken verabreicht wurde, könnte dies theoretisch nachteilig für die Szintigraphie sein. Eine Unterbrechung der Sandostatintherapie von 3 Tagen ist wünschenswert. Ist dies klinisch jedoch nicht durchzuführen, sollte eine 12-stündige Pause in Betracht gezogen werden
  • Nach der venösen Applikation des Radiopharmakons sollten Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Die vermehrte Flüssigkeitszufuhr unterstützt die Ausscheidung von nichtgebundenem Pentetreotide (ca. 5 %) über die Nieren und reduziert die Strahlenbelastung

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Es werden Aufnahmen 4 bis 6 Std. nach Injektion erstellt; ggf. auf 24 und 48 Std. nach Injektion. Für die jeweilige Aufnahme sollten Sie ca. 1 Std. Zeitaufwand einplanen.

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon wird Ihnen in eine Armvene injiziert.
  • Nach 4 bis 6 Std. Anreicherungszeit wird mit den Aufnahmen begonnen.
  • Zwischenzeitlich können Sie die Praxis verlassen.
  • Die Aufnahmen werden im Liegen erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder erfolgt die Befundbesprechung.
  • Die Bilder werden Ihnen zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.

MIBI-Szintigraphie

 Indikationen

  • Nachweis von vitalem Hirntumorgewebe und Verlaufskontrolle unter Therapie
  • Beurteilung der Bösartigkeit einer Raumforderung der Mamma (Brust), insbesondere mit hoher Dichte und/oder – mit Einschränkung – Nachweis von axillären Lymphknoten
  • Nachweis von Schilddrüsenkarzinomen deren Metastasen bei fehlender Jodspeicherung, insbesondere bei onkozytärem Karzinom
  • präoperative Abklärung eines Schilddrüsenknotens von fraglicher Bösartigkeit

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit

 Vorbereitung des Patienten

  • Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Es werden Aufnahmen bis zu 24 Std. nach Injektion erstellt.
    Im Falle der Abklärung eines Schilddrüsenknotens werden Aufnahmen 10 Minuten und 1 bis 2 Std. nach Injektion erstellt.
    Für die jeweilige Aufnahme sollten Sie einen Zeitaufwand von jeweils ca. 1 Std. einplanen; im Falle der Abklärung eines Schilddrüsenknotens 15 Minuten und 45 Minuten.

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon wird Ihnen in eine Armvene injiziert.
  • Nach einer Anreicherungszeit von 15 Minuten bzw. 1 bis 2 Std. werden Aufnahmen erstellt.
  • Zwischenzeitlich können Sie die Praxis verlassen.
  • Die Aufnahmen werden im Liegen erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder erfolgt die Befundbesprechung.
  • Die Bilder werden Ihnen zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.
  • Die schriftliche Befundübermittlung an den zuweisenden Kollegen erfolgt zeitnah.

Szintigraphische Detektion von Wächter-Lymphknoten (SLN-Diagnostik)

 Indikationen

  • Darstellung von Wächter-Lymphknoten bei primärem Mamma-Ca. und malignem Melanom (Stadium I)

 Kontraindikationen

  • Schwangerschaft und Stillzeit

 Vorbereitung des Patienten

  • Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich

 Zeitaufwand für den Patienten

  • Es werden Aufnahmen ab der 10. Minute nach Injektion erstellt.
    In der Regel stellt sich der Wächter-Lymphknoten frühzeitig dar, in den überwiegenden Fällen in der ersten Stunde nach Injektion.

 Untersuchungsablauf

  • Das Radiopharmakon wird Ihnen mittels einer sehr dünnen Kanüle unter die Haut und in Bezug zur Tumorlokalisation injiziert.
  • Unmittelbar nach Injektion werden Sie gebeten, mit einem warmen Waschlappen die Brust sanft in Richtung der Achselhöhle zu massieren, um den Lymphabfluss anzuregen.
  • Etwa 10 Minuten nach der Injektion wird mit den Aufnahmen begonnen.
  • Die Aufnahmen werden im Liegen erstellt.
  • Nach Auswertung der Bilder erfolgt die Befundbesprechung.
  • Bilder und Befund werden Ihnen direkt zur Weitergabe an den zuweisenden Kollegen mitgegeben.